Über das Blaue Kreuz Polen
Seit über 20 Jahren bieten wir professionelle Hilfe für Abhängige, Kranke, Benachteiligte oder Opfer verschiedener Ursachen. Unsere Stiftung ist die polnische Niederlassung der internationalen Organisation International Federation of Blue Cross mit Hauptsitz in Bern (Schweiz) und 41 weltweit verteilten Niederlassungen. In Polen betreiben wir Therapiezentren in Bielsko-Biała, Żywiec, Czechowice-Dziedzice und in Pszczyna. Dort werden Gruppen- und Einzeltherapien für Personen durchgeführt, die von psychoaktiven Substanzen und Aktivitäten abhängig sind (z. B. von Glücksspielen, Computer, Internet, Telefon, Einkaufen, Arbeit, Sex oder Pornografie). Wir helfen mitsüchtigen Menschen und erwachsenen Kindern von Alkoholikern. Darüber hinaus gibt es in Bielsko-Biała eine Abteilung für die Behandlung von Entzugssyndromen, d. H. Eine Entgiftungsabteilung, und ein Neuanpassungszentrum, das den süchtigen (oder suchtgefährdeten) Obdachlosen und denjenigen dient, die das Gefängnis verlassen haben. Wir bilden Fachkräfte aus, die mit den Abhängigen und ihren Familien zusammenarbeiten, bilden Therapeuten aus und führen Studienbesuche in Partnerkrankenhäusern und Suchtbehandlungszentren im Ausland durch. Wir organisieren auch Konferenzen zum Thema Arbeit mit Abhängigen und ihren Familienmitgliedern, die an Fachkräfte gerichtet sind, die Menschen in Not helfen. Darüber hinaus befassen wir uns mit Mediation, d. H. Der Beilegung von Streitigkeiten außerhalb des Gerichtssaals, jedoch in Gegenwart eines unparteiischen Mediators.


Aufgabe der Stiftung ist es, Menschen in Not nach christlichem Menschenbild professionell zu unterstützen.
Wir sind davon überzeugt, dass es unsere Aufgabe ist, das Wissen über aktuelle Bedrohungen zu verbreiten sowie die Öffentlichkeit für Behandlungsmöglichkeiten zu sensibilisieren und Menschen, die abhängig geworden sind, und ihre Angehörigen zu unterstützen. Wir glauben, dass uns ein Leben gegeben wurde, das voller Leidenschaft, Streben nach persönlicher Entwicklung, Überwindung unserer eigenen Grenzen und suchtfrei sein kann.

In den Zentren des Blauen Kreuzes führen wir:
Für Menschen, die von Sucht / Abhängigkeit betroffen sind:
1. Therapie der Abhängigkeit von Alkohol und anderen psychoaktiven Substanzen - Drogen (einschließlich sogenannter "legal highs"), Medikamente;
2. Die Therapie der Sucht nach pathologischem Glücksspiel, Sexsucht (Sexsucht, Pornografie), Workaholism, Infoholism (Computer und andere neue Technologien), Phonoholism (Telefon), Shopaholism, Suchtverschuldung, Suchtübung, Sonnenbaden und anderen Verhaltensabhängigkeiten (in Verbindung stehend) süchtig machende Aktivitäten).
Für Familienangehörige der Süchtigen:
1. Ko-Suchttherapie für Partner, Eltern, Geschwister usw .;
2. Therapie für erwachsene Kinder von Alkoholikern (DDA)
Darüber hinaus können Patienten von folgenden Vorteilen profitieren:
1. Konsultation mit einem Anwalt;
2. Konsultation mit dem Finanzberater;
3. Konsultation mit einem Psychologen;
4. Konsultationen mit Fachärzten - Psychiatern.
In unseren Zentren führen wir Therapien in zwei Formen durch:
- ambulante Gruppen- und Einzeltherapie morgens und nachmittags;
- Tagesabteilung für Suchtbehandlung, Tagesabteilung für Verhaltensabhängigkeit
- Täglich von Montag bis Freitag dauert jede Therapie in dieser Form 10 Wochen (Erwerbstätige haben die Möglichkeit, krankgeschrieben zu werden).
Darüber hinaus haben wir im stationären Zentrum für Verhaltensabhängigkeitsbehandlung und in der Herberge für Abhängige eine Unterkunft und Verpflegung, die aus dem Nationalen Gesundheitsfonds und dem Fonds zur Lösung von Glücksspielproblemen finanziert werden, für Menschen, die in unseren Zentren behandelt werden.
Personen, die eine Entgiftung benötigen, können von einem Aufenthalt und einer Behandlung in unserer Abteilung für Abstinenz profitieren.
Die Therapie wird von Psychologen, zertifizierten Psychotherapeuten und Suchttherapielehrern durchgeführt. Grundsätzlich wird ein umfassendes Therapieprogramm für unsere Zentren mit Betreuern der staatlichen Agentur zur Lösung von Alkoholproblemen und wissenschaftlichen Mitarbeitern der Medizinischen Universität Schlesien in Katowice abgestimmt.
Alle unsere Therapiezentren arbeiten im Rahmen eines Vertrags mit dem National Health Fund und dem Gambling Problems Fund.
Wir betreiben auch ein Mediationszentrum, in dem unter anderem Familientherapie, Mediation bei der Festlegung der Regeln für die Kinderbetreuung in einer perinatalen Situation und Erziehung der Eltern zur Kinderbetreuung nach Beendigung der elterlichen Beziehung angeboten werden.

Kurz gesagt - was machen wir?
Die Stiftung befasst sich mit:
• Menschen in einer Lebenskrise helfen. Die Krise kann betreffen:
1. mit Sucht zu kämpfen oder mit einer Sucht zu leben - Co-Sucht oder DDA (Adult Children of Alcoholics),
2. in Konflikt zu sein, z.B. Kinder nach der Trennung weiter betreuen, im Allgemeinen in einem Familienstreit sein,
3. sich in einer vorübergehenden Situation wie dem Verlassen des Gefängnisses oder der Gefahr von Obdachlosigkeit und sozialer Ausgrenzung befinden (für Menschen, die sich einer Therapie unterziehen und sich wieder an das Funktionieren in der Gesellschaft anpassen möchten).
• Organisation von Schulungen und Konferenzen für Therapeuten und Menschen, die beruflich mit der Hilfe für andere Menschen verbunden sind (wir organisieren alle 2 Jahre Konferenzen, z. B. Verhaltensabhängigkeit und häusliche Gewalt - November 2015, Sexoholismus - eine Quelle sozialer Bedrohungen - November 2017, E-Sucht - a Quelle sozialer Bedrohungen - November 2018)
• Allgemeinverständliche Prävention durch Förderung der Gesundheit (insbesondere der psychischen Gesundheit) und Förderung eines aktiven und bewussten Lebensstils durch Teilnahme an verschiedenen Aktionen, Nüchternheitspicknicks, Festivals, Fahrradrallyes oder Läufen.
Mit wem kooperieren wir?
Die Stiftung kooperiert mit überregionalen und überregionalen Institutionen auf lokaler Ebene (z. B. Justizministerium, staatliche Agentur zur Lösung von Alkoholproblemen, nationales Büro für Drogenprävention) und ist Teil des Internationalen Blauen Kreuzes. Zusammen mit der Schlesischen Medizinischen Universität in Katowice bildet die Stiftung ein Forschungskonsortium und betreibt gemeinsam wissenschaftliche Forschung.
Kann die Stiftung 1% sammeln?
Ja, die Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation. Sie können 1% spenden, indem Sie in die entsprechende KRS-Spalte der Stiftung 0000118020 eingeben.